a Film by / ein Film
von Anna Martinetz​

English Synopsis: Else joins her aunt to spend her holidays in a remote luxury hotel in India. She receives a message by her mother disclosing that her father has enormous debts and her mother asks Else for help. This gets Else into serious troubles - with deadly consequences.

Regiekommentar / Director's Statement

Der Spielfilm basiert auf der Novelle “Fräulein Else” von Arthur Schnitzler. Geboren in Wien 1862 schrieb Arthur Schnitzler zahlreiche Novellen zur selben Zeit, als Freud und die Psychoanalyse entstanden. Obwohl seine Arbeiten mehrmals als Film adaptiert wurden, gibt es nur eine Verfilmung von “Fräulein Else” für das Kino: Paul Czinners Stummfilm “Fräulein Else” von 1929 mit Elisabeth Bergner als Else in St. Moritz. Später, 1987, zeichnete Hans-Jürgen Syberberg auf Video Edith Clevers Lesung von “Fräulein Else” auf.


Die Novelle ist revolutionär, da sie einer der ersten kontinuierlichen inneren Monologe der deutschsprachigen Literatur ist. Sie wurde geschrieben,
als die Welt gerade in die erste Weltfinanzkrise schlitterte. Daher kam die Entscheidung, die Novelle heute in diesem historischen Augenblick neu zu verfilmen, da die zweite Finanzkrise die Welt in Schrecken versetzt hat und sich neue Arten des subjektiven Story-Tellings entwickeln. Der Film “Fräulein Else” spielt in luxuriösen, kolonialen Hotels wie der Film “Letztes Jahr in Marienbad” von Alain Resnais. Wie dieser beschäftigt sich “Fräulein Else” mit einer speziellen Art von Literatur und Elite. Die Form des Films “Fräulein Else” reflektiert das innere Erleben der Hauptfigur und die Prozesse des Gehirns durch einen assoziativen und experimentellen Schnitt. Die Kostüme wurden vom Label ANSOHO der Fashion- Designerin Anna Sophie Howoldt in einem zeitlosen Stil entworfen, der die Gleichzeitigkeit von Gegenwart und Erinnerung im Film einfängt. Der Film ist fiktional mit dokumentarischen Elementen und reflektiert über das Wesen von Realität, Trauma und Bewußtseinsströmen.


Der Spielfilm zeigt das kühle Vorgebirge der Himalayas, wo die Britischen Kolonialherren
und die reichen Inder die heißen Sommermonate verbrachten und ihre Kinder in Eliteinternate sandten. Es ist eine Jagdgegend, auch für Tiger. Der Tiger steht in Indien für die universelle Mutter wie für den Menschenfresser. Tigertempel wurden errichtet, die gegen Tigerangriffe schützen sollten. Doch heute sind es nicht die Tiger, sondern die nahe stationierten Armeen, früher Britisch, heute indisch, die sich “Menschenfresser” nennen. Der Tiger ist auch das Reittier der Göttin Durga.
Im Spielfilm “Fräulein Else” verbindet sich Else ebenfalls mit dem Tiger und bezieht sich daher visuell auf die Göttin: Durga ist die einzige Göttin, die keinem männlichen Gott zugeordnet ist. Sie reitet einen Tiger und gemäß der Legende war sie eine wunderschöne junge Frau, die geboren wurde, um den Dämon der Gier, der Unzufriedenheit, der Blindheit, des Stolzes und des Neides zu töten.


Der Film könnte als indischer Autorenfilm gesehen werden und zeigt eine besondere Seite von Indien, die so nicht aus Bollywoodfilmen bekannt ist. Wie die Novelle, die im Original im frühen Italien spielt, zeigt der Film Luxushotels in
einer reichen, hierarchischen Welt, die zwischen Hautfarben, Arbeiterklassen und einer ausländischen Elite Grenzen markiert.


ENGLISH: Shot in Dogma-style in the prehills of the Himalayas in India in 2000 m above sea level, without any intervention into the original settings and locations, with available light, set in India's and Western elite's holiday reatreats in Mussoorie at the border to Kashmir, this film is a journey into the colonial past of the West and into its future of financial colonialism in emerging nations.


In an interplay between real locations and real people on the one hand and a film team of five actors and six film people on the other, the fictional story blends into lavish locations and every day life in India and brings the cultures of East and West into dialogue. The India Institute in Munich, consisting of experts from media and academia, awarded the Bavarian Youth Award to the film for this reason, and suggested the rewriting of the story in India by young Indian women.


In a time of global (environmental and financial) crisis the making of the film is a humble statement for self-restriction and against luxury. It looks at what is there by producing illusions about what has been.

„Fräulein Else“ is a film adaptation of Arthur Schnitzler’s novel „Fräulein Else“, one of the first continuous „interior monologue/Innerer Monolog“ (a kind of stream of consciousness) in German literature. The film follows this concept of stream of consciousness in form and content because it reflects the workings of the mind in general and the state of mind of the main character in particular by being associative very well.


Both, the novel as well as the film, deal with the impact of the world financial crisis (from 1929 and 2008).


The film was made by a young team. The actor Michael Kranz is known from the film „Inglorious Basterds“ by Q. Tarantino and „The White Ribbon“ by M. Haneke. Martin Butzke played in „The Downfall“ by O. Hirschbiegel, Katalin Zsigmondy in „Rosenstrasse“ by M. von Trotta. Korinna Krauss was discovered for this film.

„Fräulein Else“ is my first fiction film. Heike Parplies, who edited „Totem“ by J. Krummacher and „Alle Anderen“ by M. Ade, was so kind as to edit the film.


My previous film „Edna – A Nanny in Hongkong“ was nominated for the German Human Rights Film Award 2012, and „Fräulein Else“ won the Bavarian Youth Award by the India-Institute Munich.

As I am originally a documentary film maker


I looked for a special blend of fictional and documentary footage in this feature film.


The fragile status of women in society was addressed by current events in India and around the world which lends the topic a certain significance. In India the goddess Durga is accompanied by a tiger and she is the only one able to defeat the demon of greed, egoism and evil by revealing herself, exposing the demon and fighting it. This legend becomes part of the imagery of the film and refers to the impact of the world financial crisis.

REACTIONS (Stimmen)

Dominik Graf: “Hochinteressant, aufregend, überraschend, irgendwie irres Setting in einem globalisierten Hotel. Noch ganz gebannt. / Highly interesting, exciting, suprising, somehow crazy setting in a globalized hotel. Still completely spellbound.”

Programmer of the Giornate degli Autori - Venice Days: "Der Film ist sehr originell und interessant mit einer faszinierenden, narrativen Wendung. / The film is really original and interesting, with a fascinating narrative coté."


Arthur Schnitzlers Geburtstag am 15. Mai parallel zu Kinostart von "Fräulein Else" am 22. Mai

TRAILER

Editing: Heike Parplies

Trailer "Fräulein Else" a film by Anna Martinetz from toni nottebohm on Vimeo.